Andrea Walter

Dr. Andrea Walter

Der Studentenjob bei der Lokalzeitung war es, der bei Andrea Walter nachhaltig das Interesse an der Auseinandersetzung mit Zivilgesellschaft im kommunalen Kontext weckte. In sechs Jahren freier Mitarbeit in ihrer Heimatstadt Lippstadt lernte sie von den Schützenvereinen bis zu den Wohlfahrtsverbänden sämtliche Ausprägungen, aber auch Potentiale und Problemlagen lokaler Zivilgesellschaft kennen.

Im Anschluss an ihr Studium der Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und des Öffentlichen Rechts hat sie sich dann umfassend aus wissenschaftlicher Perspektive mit der Rolle von Zivilgesellschaft und ihrem sich wandelnden Verhältnis zu Kommune/Staat befasst: Am Institut für Politikwissenschaft an der WWU Münster arbeitete sie u.a. in EU- und BMFSFJ-geförderten Forschungsprojekten und im Rahmen ihrer Doktorarbeit zu folgenden Fragestellungen: Wie kann lokale Zivilgesellschaft helfen, Auswirkungen sozialer Ungleichheit in europäischen Kommunen zu bewältigen? Wie prägen Kommunalsysteme das Rollenverständnis von Kommunalverwaltungen in zivilgesellschaftlichen Beziehungen – Deutschland und die USA im Vergleich? Welche Unterstützungsstrukturen benötigen Sozialunternehmer in Europa und wie gestalten sich Arbeits- und Aufstiegsbedingungen von Frauen im NPO-Sektor in Deutschland?

Während die wissenschaftliche Arbeit mit der Entwicklung von Handlungsempfehlungen aufhört, beginnt die Stiftungsarbeit hier erst. Seit 2016 arbeitet Andrea als Project Managerin im Projekt „Synergien vor Ort“ daran mit, Werkzeuge und Handlungswissen für Praktiker aus Kommunen und Zivilgesellschaft zu entwickeln bzw. aufzubereiten, um diese in ihrer Arbeit vor Ort passgenau zu unterstützen.


Die letzten Beiträge

Wirkungsstudie: Workshop in Stendal

Prof. Jörg Fischer von der FH Erfurt erarbeitet für unser Projekt gerade eine Studie zur Wirkung in der Netzwerkarbeit. Im Rahmen einer Onlinebefragung haben knapp 90 Teilnehmende von fünf kommunalen Netzwerken in Deutschland Fragen zu ihrem Wirkungsverständnis beantwortet. Idee hinter der Studie ist es, explorativ zu erheben, inwiefern sich kommunale Netzwerke mit dem Thema Wirkung […]

Entwicklung „Chancenportal“ startet in Rheda-Wiedenbrück

Im Rathaus Rheda-Wiedenbrück fiel jetzt der Startschuss zur Entwicklung der IT-Plattform „Chancenportal“. Zusammen mit dem dortigen Fachbereich Jugend, Bildung Sport möchten wir im Rahmen eines Pilotprojekts ein Portal für die Stadt entwickeln, das bestehende Informations-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern darstellt. Im Rahmen eines ersten Workshops brachten Vertreter aus der Kommunalverwaltung jetzt ihre Erwartungen […]

Langenfelder Zukunftskongress: Es durfte gesponnen werden!

Von Altkanzler Helmut Schmidt ist der Satz überliefert, wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen. Eigene Visionen zum Leben in ihrer Stadt zu entwickeln – dazu waren die Teilnehmenden des Langenfelder Zukunftskongresses jetzt explizit aufgerufen. „Es darf gesponnen werden“, formulierte es Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider. Zum zweiten Mal hatte die Kommune dazu aufgerufen und über 100 Langenfelder […]

Masterstudierende zu Gast in der Stiftung

Für welche gesellschaftlichen Herausforderungen will die Bertelsmann Stiftung genau Lösungsansätze liefern und wie arbeiten wir konkret in unserem Projekt „Synergien vor Ort“? Heute waren die Studierenden des Masterseminars „NPOs – ihre Rechts- und Organisationsform und Governance“ der WWU Münster mit Ihrer Dozentin Prof. Dr. Annette Zimmer bei uns zu Gast, um Antworten auf genau diese Fragen zu erhalten. […]

Auf die Haltung kommt es an! IKPE-Fachtag in Erfurt

Was haben Beteiligungsprozesse und kommunale Netzwerkarbeit gemeinsam – es kommt u.a. auf die Haltung der Beteiligten aus Verwaltung und Zivilgesellschaft an. Nur wenn alle Beteiligten „wollen“ und auf den Prozess einlassen, kann das gemeinsame Vorhaben gelingen. Dies war eine der Erkenntnisse des Fachtages „Gelingende Beteiligung in kommunalen Prozessen“, den jetzt das Institut für Kommunale Planung […]

Wie wollen wir in Stiftungen künftig arbeiten?

Wer sich in der Stiftungswelt zu einem bestimmten Thema austauschen möchte, der findet Arbeitskreise (i.d.R. unterstützt vom Bundesverband Deutscher Stiftungen) für nahezu alle relevanten (Querschnitts-)Themen. Auch die „Jungen Menschen“ haben einen eigenen Kreis, um sich über Fragen auszutauschen, die sie bewegen: z.B. Wie verändern sich Tätigkeitsprofile in Stiftungen, wie wollen wir künftig arbeiten und was macht in Zeiten von […]