Alexander Koop

Alexander Koop

Seit 2005 arbeite ich nun schon für die Bertelsmann Stiftung und habe so einige Themen bearbeiten dürfen.

Nach einem Studium der Geographie (Würzburg), Sozialpädagogik (FH Düsseldorf) und einem Abschluss in Soziologie, Philosophie und politischen Wissenschaft an der Universität in Hannover bin ich fast direkt hier gelandet und habe mich zunächst mit der Konzeption eines Projekts zur sozialen Marktwirtschaft und der Entwicklung einer Messmethode für Bürokratiekosten (Standard Kosten Modell) auseinandergesetzt. Es waren zunächst nicht ganz meine Themen. Vor allem nicht das, was ich mir nach meinem Studium vorgestellt hatte… Aber je tiefer ich drin war, desto interessanter wurde es.

2006 bin ich dann zu einer Beratung für den öffentlichen Sektor gewechselt, der Firma Ramboll Management in Hamburg. Ich habe dort vor allem Analysen für Ministerien im In- und Ausland durchgeführt, aber auch einige knifflige Reorganisationsprozesse begleitet und moderiert. Es war wirklich eine schöne, spannende, aber auch aufreibende Zeit, mit vielen Hochs und Tiefs, in der ich sehr viel lernen und mehr an Kompetenz aufbauen konnte als im gesamten Studium davor.

In 2008 wurde mir dann die Mitwirkung in einem Projekt der Bertelsmann Stiftung angeboten, um mich dem Thema Bürgerbeteiligung zu widmen. Dieses Thema hat mich schließlich lange Jahre begleitet, mit einem Schwerpunkt auf der Entwicklung und Analyse von digitale Beteiligungsverfahren und Methoden, wie dem Schülerhaushalt, dem Bürgerforum, dem Beteiligungskompass und Dynamic Facilitation. Ich konnte hierbei nicht nur von außen auf Prozesse schauen sondern auch sehr viel direkt vor Ort mitwirken, Entwicklungen miterleben und Erfahrungen sammeln, was mir sehr weitergeholfen hat, die Dinge zu verstehen, die aus noch so vielen Berichten und Analysen nicht abzuleiten sind.

Seit 2015 leite ich nun das Projekt Synergien vor Ort, aus dem auch dieser Blog hervorgeht. Privat wohne ich mit meiner Familie in Hannover.


Die letzten Beiträge

Workshop mit der Breuninger Stiftung zum runden Tisch in Pirmasens

Bei den Befragungen durch das Nexus Institut sind vor rund einem Jahr eine Reihe von Vorschlägen für die Weiterentwicklung des Pakts für Pirmasens entstanden. Um diese aufzunehmen, konnten wir im Anschluss die Breuninger Stiftung dazu gewinnen, Pirmasens in einem weiteren Prozess moderativ zu begleiten. Am 16. Oktober stand nun der entscheidende Workshop an, auf dem […]

Von Graz lernen – Studienreise zur Sozialraumorientierung

Mit 14 Vertretern aus deutschen Kommunalverwaltungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen reisten wir jetzt drei Tage in die Stadt Graz, um vor Ort zu erfahren, wie die Stadt das Konzept der Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe umsetzt. Grundprinzipien des Konzepts sind u.a., dass Kinder und Jugendliche ressourcen- und willensorientiert in ihrer Lebenswelt unterstützt und nicht als „Fälle“ behandelt werden und dass Vertreter von […]

Was Quartiersarbeit leisten kann

Um ein Quartier nachhaltig zu gestalten, benötigt es seitens des Quartiersmanagements unterschiedliche Kompetenzen: Verantwortliche sind gefragt, Visionen für das Zusammenleben zu entwickeln, Beteiligte aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und der Wirtschaft dazu zu koordinieren und Ideen zu konkretisieren, wie sich weitere Partner – vor allem Engagierte – für die Quartiersarbeit gewinnen lassen. All diese Aufgaben zusammen sind oft gar nicht so einfach zu bewältigen bzw. benötigt […]

Netzwerkmanagement in der Ausbildung – gute Beispiele und Nachholbedarf

Die Arbeit in Netzwerken nimmt in immer mehr Bereichen der Arbeitswelt zu – auch im kommunalen Kontext. Netzwerkarbeit erfordert dabei spezielle Kompetenzen, erfordert es doch eine spezifische Arbeitsweise, z.B. tritt Kooperation an die Stelle von Hierarchie. Wir haben uns gefragt, inwiefern Beschäftigte aus der Kommunalverwaltung und von gemeinnützigen Organisationen aktuell auf die Arbeit in Netzwerken […]

Bahn am Freitag nach dem Unwetter

Mobilität in unserem Job: Ohne die Bahn geht’s nicht – mit manchmal auch nicht

Eigentlich hätte ich am Freitag zwei Termine in Berlin gehabt. Darunter ein Workshop mit Wikimedia und dem BBE zum Thema digitales Engagement. Ein spannendes und neues Thema, das viele offene Fragen aufwirft. Leider hat mir das Unwetter des Vortags aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. So saß ich bereits am Donnerstag Abend über zwei Stunden in Bielefeld fest […]