Studie „Feldvermessung“ erschienen

Heute haben wir die Studie „Feldvermessung“ veröffentlicht. Die Geschäftsstelle ZiviZ im Stifterverband untersucht darin die Beiträge der Sektoren Staat, Markt und Zivilgesellschaft in den Handlungsfeldern der (offenen) Kinder- und Jugendarbeit und der (offenen) Altenhilfe – und hier konkret in den Bereichen: Angebote, Finanzen, Personalstruktur, Engagement. Unsere Annahme war, dass der Dritte Sektor – und insbesondere das freiwillige Engagement – eine weit größere Bedeutung hat, als ihm in Strukturen, Abstimmungsprozessen und in der Wahrnehmung verantwortlicher Akteure gegeben ist. Tatsächlich macht die Studie deutlich, dass die (offene) Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland stark durch freiwilliges Engagement geprägt ist. Jedes zweite Angebot findet unter Mitwirkung freiwilliger Helfer und Helferinnen statt. Für das Feld der (offenen) Altenhilfe mussten wir feststellen, dass sich dieses nur schwer vermessen lässt. Es fehlt an grundlegenden Daten, wie z.B. zum Beitrag öffentlicher Träger oder dem Einsatz freiwillig Engagierter. Beide Felder werden in Zukunft relevant bleiben, schlagen sich aktuelle Entwicklungen wie die Auswirkungen des demographischen Wandels doch hier direkt nieder. Deshalb wäre es prima, wenn künftige Studien an die „Feldvermessung“ anschließen und noch fehlende Daten liefern würden, damit die Beiträge der einzelnen Sektoren hier noch klarer werden.

 



Kommentar verfassen