GameJam Paderborn 2017

Zu Besuch beim Game Jam in Paderborn

An diesem Samstag hatte ich eine besondere Gelegenheit: Ich konnte dem ersten, von unserem Programm unterstützten GameJam in Paderborn einen Besuch abstattet.

Beim GameJam arbeiteten rund 40 Studenten gemeinsam an der Entwicklung von Computerspielen, wobei die Vorgabe ist, dass von der Idee bis zum fertigen Produkt (in diesem Fall) nur 48 Stunden Zeit gegeben werden.

Begonnen hat dabei alles mit der Entwicklung von rund 20 Ideen, von denen dann sechs per Abstimmung ausgewählt und anschließend in Teams umgesetzt wurden. Die Studenten machen dabei alles, von der Entwicklung der Spielabläufe, dem Design der Figuren und Abläufe, der Programmierung bis hin zu Geräuschen und Titelmusik. Wirklich beeindruckend!

Doch was haben wir damit zu tun? Nun, auch wir müssen und möchten mit der Zeit gehen – und erproben, was mit neuen Medien erreichbar ist. Computerspiele gehören schon lange zum Alltag junger Menschen. Meine Generation ist mit Ihnen aufgewachsen. Und von so einigen Spielen, wie Sim City oder Civilization habe ich auch das ein oder andere gelernt. Es liegt daher Nahe, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob dieses Medium nicht auch für ein besseres Verständnis anderer Themen eingesetzt werden kann.

Ich habe in jedem Fall viel dabei gelernt und war insbesondere von der Arbeit im Team begeistert – denn es gab (so schien es mir zumindest) keine Bestimmer und Entscheider in den Teams sondern tatsächlich eine Abstimmung auf Augenhöhe.

Einen ganz besonderen Dank muss ich dabei an meinen Kollegen Thomas Kappeller aussprechen, der das auf unserer Seite organisiert und gemanagt hat! Ich hoffe das geht noch weiter und nächstes Mal mach ich auch gern mit!

 

GameJam 2017_4
Hier wird die Musik produziert.

 

GameJam 2017_3
…einige der Figuren werden gezeichnet.

 

GameJam 2017_2
Bereits spielbar, aber es fehlt noch das Leveldesign.

Und hier geht’s auf die Seite vom GameJam: https://gameslab.uni-paderborn.de/gamejam/



Kommentar verfassen